Sie sind hier

News 2021

19. Januar 2021

Einsatzstatistik des Jahres 2020

Diagramme / Pixabay Diagramme / Pixabay

Wie üblich wurden zum Jahresbeginn alle Zahlen des vergangenen Jahres rausgesucht und anschließend der Rechenschieber entstaubt, dem Taschenrechner neue Batterien verpasst und gefühlte 1000 Bleistifte gespitzt. Oder anders Ausgedrückt: Die Einsatzstatistik für das Jahr 2020 ist endlich fertig. Aber halt! Das vergangene Jahr war alles, außer gewöhnlich. Wie sehr das Wort mit „C“ unsere Statistik durcheinander brachte, werden wir im Folgenden betrachten. Es folgt unsere Statistik, mit dem Versuch, es ohne dieses fiese Wort mit „C“ zu schaffen.

Mit ein paar Diagrammen zeigen wir jede Menge interessante Daten des vergangenen Jahres. So bekommt man einen Überblick über die Anzahl der Einsätze verteilt auf Monate und Wochentage, die Zeiten in denen wir alarmiert wurden, die Arten der Einsätze und wo uns die meisten Einsätze eigentlich so hinführten. Mit 59 Einsätzen hatten wir 2020 ganze 31 Einsätze weniger als im Vorjahr. So wenig Einsätze hatten wir zuletzt 2010. Hier kommen unserer Meinung nach drei Dinge zum Tragen. Zum einen gab es pandemiebedingt weniger Fahrzeuge auf den Straßen, zum anderen gibt es auf der BAB 13 inzwischen ein Überholverbot für Lkw und es gab 2020 in unserem Bereich keine Baustelle. Auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 130 km/h könnte einen Teil dazu beitragen. Ob dies der Fall ist, werden die nächsten Jahre zeigen.

Im letzten Jahr lag der Anteil der technischen Hilfeleistungseinsätze zwar wieder über den der Brandbekämpfung, allerdings gab es fünf Einsätze im Rahmen einer Brandsicherheitswache zur Absicherung einer Festveranstaltung des Mittenwalder Karnevalsvereins. Lässt man diese mal außer Acht, war die Verteilung im letzten Jahr genau gleich.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren, lagen im vergangenen Jahr mehr Einsätze in der Freizeit als in der Arbeitszeit. Einsätze in der Arbeitszeit bedeutet, dass die Alarmierungen zu diesen Einsätzen an den Tagen Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 6 und 18 Uhr erfolgten. Alarmierungen "in der Freizeit" bedeuten jedoch nicht, dass alle Einsatzkräfte zu Hause sind. Manche müssen auch am Wochenende arbeiten und nicht wenige fahren Einkaufen oder sind anderweitig weg. Dennoch, 25 Einsätze während der Arbeitszeit zu bewältigen, ist für eine Freiwillige Feuerwehr nicht gerade einfach. Das wir auch zu diesen Zeiten immer genug Einsatzkräfte stellen konnten, ist wieder einmal nicht zuletzt den Galluner Firmen und ihren Arbeitgebern zu verdanken.

Bei den Brandeinsätzen lagen die Waldbrände und die ausgelösten Brandmeldeanlagen mit sieben Alarmierungen vorn. Bei einer ausgelösten Brandmeldeanlage handeltet es sich um einen wirklichen Brand, bei den sechs anderen Alarmierungen waren technische Defekte oder unsachgemäßer Umgang die Ursache. Jeweils vier Mal wurden wir zum Stichwort Gebäudebrand und Flächenbrand alarmiert, Pkw-Brände gab es dagegen nur einen.

Bei den technischen Hilfeleistungen lagen die Verkehrsunfälle mit verletzten Personen mit 25 Prozent wie üblich vorne. Auf Platz 2 liegt diesmal das Stichwort „Technische Hilfeleistung: Kommunal“. Dies liegt daran, das Brandsicherheitswachen unter dieses Stichwort fallen und wir hier regelmäßig die Festveranstaltungen des Mittenwalder Karnevalsvereins im Galluner Schützenhaus absichern. Jeweils fünf Mal rückten wir zu Einsätzen bei denen Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen oder bei denen die Beteiligung eines Lkws oder Buses gemeldet wurde aus. Die übrigen Einsätze waren die Beseitigung von zwei Ölspuren, drei abgebrochene Äste und ein Einsatz mit Personenschaden, auf der Bahnstrecke Berlin – Dresden, in Bestensee.

Abseits unseres Einsatzschwerpunktes der Autobahn, ging es für uns 12-mal in unseren eigenen Ort, gefolgt mit 10 Alarmierungen die uns nach Mittenwalde führten. Die restlichen Einsätze führten uns in die verschiedenen Ortsteile der Stadt Mittenwalde und fünfmal nach Bestensee. Jeweils einmal ging es nach Schöneiche, an den BER und nach Löpten. Der entfernteste Einsatz lag erneut in der Lieberoser Heide, diesmal jedoch nicht aufgrund eines Waldbrandes, sondern aufgrund eines Amtshilfeersuchens des Landkreises Dahme Spreewald. So galt es bei einer Fallwildsuche in der Lieberoser Heide zu unterstützen. Hintergrund hierfür war die derzeitig auch im Land Brandenburg grassierende Afrikanische Schweinpest.

Wie üblich betrachten wir auch diesmal die Einsätze der BAB 13 besonders ausführlich. Auch wenn es mit 12 Einsätzen im vergangenen Jahr, zu 33 Einsätzen im Jahr 2019 wesentlich weniger Gesamteinsätze waren, führten und dennoch 20 Prozent aller Einsätze auf diese und rechtfertigen daher eine genaue Aufsplittung. Mit sechs zu sechs Einsätzen gab es diesmal gleich viele Einsätze in Richtung Dresden wie in Richtung Berlin. Durch die geringe Anzahl der Autobahneinsätze lässt sich diesmal auch weniger aus der Verteilung ableiten. Die meisten Autobahneinsätze hatten wir wie üblich in unseren Hauptabschnitten zwischen Bestensee und Groß Köris und zwischen Bestensee und Mittenwalde. Zusätzlich ging es einmal auf die BAB 10 und einmal auf die BAB 117.

Insgesamt legten wir 2020 mit unseren Einsatzfahrzeugen knapp 1.500 km zurück. Hierbei fielen 713 km auf unser LF 20, 431 km auf unseren Rüstwagen und 428 km auf unser MTF. Dies entspricht fast genau der Hälfte der Strecke des Vorjahres. Trotz der Einschränkungen wurden 150 Stunden für Ausbildung und 71 Stunden für Einsätze aufgebracht. An allen Ausbildungen nahmen auf das gesamte Jahr gerechnet insgesamt 542 Mitglieder teil, was die von allen Teilnehmern zusammen geleistete Summe von 1.126 Stunden ergibt. An den Einsätzen nahmen auf das gesamte Jahr gerechnet insgesamt 732 Einsatzkräfte teil, was die von allen Einsatzkräften zusammen geleistete Summe von 576 Stunden ergibt.

Wie üblich möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Arbeitgebern bedanken, welche die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gallun trotz der häufigen Tagesalarmierungen zu den Einsätzen fahren ließen und lassen. Ganz besonders bedanken wir uns an dieser Stelle auch bei unseren Familien und Angehörigen für die Unterstützung bei unserem "etwas anderem Hobby". Außerdem danken wir allen Feuerwehren und Privatpersonen mit denen wir im letzten Jahr so erfolgreich zusammengearbeitet haben und es hoffentlich wieder tun. Auch allen die wir hier vergessen haben, sei an dieser Stelle für die super Zusammenarbeit gedankt.

Wer die Zahlen des vergangen Jahres mit denen der vorherigen Jahre vergleicht, wird die starken Einflüsse der Pandemie bemerken. Das Aussetzen der praktischen Ausbildung ist ein gravierender Einschnitt in die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr. Wir versuchen uns durch digitale Kommunikationsmedien regelmäßig zu sprechen und so gut wie möglich fortzubilden, einen wirklichen Ersatz für die gemeinsame praktische Ausbildung stellt dies schlicht nicht dar. Außerdem lebt die Freiwillige Feuerwehr von der Gemeinschaft, dies kann Technik einfach nicht ersetzen. Gerade für unsere Jugend- und Kinderfeuerwehr war es ein schwieriges Jahr, da sie auf fast alles verzichten mussten. Auch fehlen uns unsere traditionellen Veranstaltungen wie das Osterfeuer, der Lampionumzug und das Knutfest. Wir konzentrieren uns daher auf ein hoffentlich für alle besseres Jahr und freuen uns, dass wir die Statistik ganz ohne Corona abgearbeitet haben… ach Mist!

Das Einsatzgeschehen 2020 in Zahlen

Mit den folgenden Diagrammen wird das Einsatzgeschehen des Jahres 2020 veranschaulicht. Das jeweils erste Diagramm zeigt hierbei immer die absoluten Zahlen, während mit dem jeweils zweiten Diagramm die Prozentwerte angegeben werden.

Eine Übersicht über die Einsatzentwicklung seit dem Jahr 2000 finde Sie auf der Seite "Einsatz­entwicklung / -statistik".

Verteilung auf Monate

Verteilung auf Tage

Verteilung auf Uhrzeiten

Verteilung auf Arbeits- / Freizeit

Als Arbeitszeit wird der Zeitraum von Montag bis Freitag zwischen 6:00 bis 18:00 Uhr gezählt.

Verteilung der Einsatzarten

Art der Brandeinsätze

Ursache der Auslösung der Brandmeldeanlage

Art der Technischen Hilfeleistung

Einsatzorte

Fahrtrichtung der Autobahneinsätze

Abschnitt des Autobahneinsätze

Die rot markierten Abschnitte stellen die Abschnitte dar für die wir hauptsächlich zuständig sind.

Über Gallun

Deutschlandkarte

Gallun, ein märkisches Dorf, ist Ortsteil der Stadt Mittenwalde im Landkreis Dahme-Spreewald, im Bundesland Brandenburg der Bundesrepublik Deutschland.

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Oder noch besser, Sie wollen bei uns mitmachen? Melden Sie sich bei uns.

  • Dorfplatz 11, 15749 Mittenwalde Ortsteil Gallun
  • Email:

Social Media

Folgen Sie uns in den sozialen Medien, wenn Sie auch dort immer auf dem Laufenden sein wollen.