Sie sind hier

News 2020

26. Januar 2020

Jahreshaupt­versammlung der FF Stadt Mittenwalde

Jahreshauptversammlung der FF Stadt Mittenwalde

Alle Jahre wieder wird für das abgelaufene Jahr eine gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren der Stadt Mittenwalde abgehalten. Die Örtlichkeit wechselt hierbei jährlich zwischen dem Galluner Schützenhaus und der Mittenwalder Mehrzweckhalle. In diesem Jahr kamen neben den Mitgliedern der Einsatzgruppe und Ehren- und Altersabteilung auch der stellv. Kreisbrandmeister, der stellv. Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, der stellv. Bürgermeister der Stadt Mittenwalde, Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie weitere Gäste ins Galluner Schützenhaus.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Begrüßung des Stadtbrandmeisters Christian Thieke. Dieser gab das Wort danach an den Ortswehrführer der Feuerwehr Brusendorf Christian Griepentrog ab, welcher wie üblich durch die Versammlung führte. Nachdem er die Tagesordnung verlesen hatte gab eine Schweigeminute für zwei im vergangenen Jahr verstorbenen Kameraden. Im Anschluss übergab er das Wort an den neuen Stadtjugendwart Maximilian Schuller, welcher den Posten im vergangenen Jahr übernommen hatte und nun von seinem ersten Wirkungsjahr berichten konnte. Ein klein wenig aufgeregt begann er zu berichten das die Kinder- und Jugendfeuerwehr der Stadt Mittenwalde aus insgesamt 134 Mitglieder besteht, welche sich in 54 Mitglieder in der Kinderfeuerwehr und 80 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr aufteilt. Dies sind gegenüber dem letzten Jahr 6 Mitglieder mehr, ein Trend der sich hoffentlich in 2020 fortsetzt. Er hob hervor das im letzten Jahr auch die Feuerwehr Motzen eine Kinderfeuerwehr gegründet hat und das die Altersgrenze für den Eintritt in alle Kinderfeuerwehren seit dem 1. Januar 2020 auf 5 Jahre gesenkt wurde. Er danke allen Helfern und Betreuern für die geleistete Arbeit und Unterstützung. Insgesamt bewältigte die Kinder- und Jugendfeuerwehr 446 Veranstaltungen, dies entspricht unglaublichen 1.165 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Exemplarisch seien hier nur der Kreispokallauf, das Herbstlager im Kiez am Frauensee, das Jugendfeuerwehrcamp bei der Partnerfeuerwehr der Stadt Mittenwalde in Stare Miasto (Polen), das Landesjugendlager mit einem Ausflug in eine Skihalle nahe Hamburg und der Stadtausscheid genannt. Als letztes bedankte er sich noch bei der Stadtwehrführung für die Unterstützung und dafür, dass bei der Übernahme der neuen Funktion er nicht ins kalte Wasser geworfen wurde.

Wie üblich war es nun an der Zeit für die Zahlen und Daten der Stadtwehrführung. Christian Thieke berichtete wie sich die Feuerwehr der Stadt Mittenwalde zusammensetzt, wer welche Position innehat und dass die Feuerwehr der Stadt Mittenwalde aus insgesamt 237 aktiven Einsatzkräften besteht. Dies sind gegenüber dem letzten Jahr zwei Mitglieder mehr, eine Entwicklung die dem aktuellen bundesweiten Trend entgegenspricht. Die Aufteilung von 47 weiblichen zu 190 männlichen Mitgliedern zeigt das der Anteil der Frauen in der Feuerwehr stetig steig, es aber noch reichlich Potential nach oben gibt. In der Alters- und Ehrenabteilung gibt es insgesamt 70 Mitglieder. Inklusive der Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr gibt es damit insgesamt 441 Kameradinnen und Kameraden in der Feuerwehr der Stadt Mittenwalde. Etwas verschlechtert hat sich hingegen die Anzahl der Atemschutzgeräteträger. Mit insgesamt 83 Atemschutzgeräteträgern in 2019 sind dies leider 5 Einsatzkräfte weniger als im Vorjahr, eine Entwicklung die in 2020 hoffentlich wieder umgekehrt wird. Es folgte eine Aufzählung der Feuerwehrtechnik der Stadt Mittenwalde. Hier kann sich die Stadt Mittenwalde wirklich sehen lassen. Sie verfügt über 7 Löschfahrzeuge, 2 Tanklöschfahrzeuge, 1 Drehleiter, 1 Rüstwagen, 1 Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser, 7 Mannschaftstransportfahrzeugen, 1 Wechselladerfahrzeug, 2 Rettungsbooten mit Trailer, 1 Einsatzleitwagen und einem Kommandowagen.

Als nächstes folgte das Einsatzgesehen. Christian Thieke trug vor, dass die Feuerwehren der Stadt Mittenwalde 2019 zu insgesamt 262 Einsätzen alarmiert wurden, nur 2 weniger als im Vorjahr. Sie gliederten sich in 69 Brandeinsätze und 191 technische Hilfeleistungen. Mit 164 Alarmierungen hatte die Feuerwehr Mittenwalde (Stadt) erneut die meisten Einsätze zu bewältigen. An zweiter Stelle lagen wir mit 90 Alarmierungen (mehr über unsere Einsatzstatistik des Jahres 2019 erfahren) und mit 42 Alarmierungen hatte die Feuerwehr Motzen die drittmeisten Einsätze zu absolvieren. Insgesamt waren dies 479 Ortswehreinsätze. Im Anschluss zählte er markante Einsätze auf und beschrieb diese anhand einiger Einsatzbilder.

Anschließend ging es mit dem Haushalt der Feuerwehr weiter. Die Gesamtausgaben für das abgelaufene Jahr beliefen sich auf 1.425.722,00 €. In diesem Betrag enthalten sind unter anderem Versicherungen, Verbandsbeiträge, Fernmeldegebühren, Aus- und Weiterbildungskosten, Reparaturen an Geräten und Fahrzeugen, Betriebskosten und Unterhaltung der Gerätehäuser, sowie viele weitere Positionen. Den Ausgaben stehen 64.013,17 € an bisher beglichenen Kostenbescheiden gegenüber. Als besondere Investitionen wurden die Beschaffung von zwei neuen Mannschaftstransportfahrzeugen, der Kauf von Akku betriebenen Rettungsgeräten und als größer Posten der Anbau des Gerätehauses der Feuerwehr Schenkendorf-Krummensee hervorgehoben. Als er beim Thema Ausbildung angekommen war, gab er an seinen Stellvertreter René Kaiser ab. René hatte bis Ende des Jahres auch die Funktion des Stadtausbilders inne. Er berichtete das er die Funktion des Stadtausbilders zum 1. Januar 2020 an Sasha Wegehaupt abgegeben hat und das dieser die Aufgaben zukünftig wahrnimmt. René hob hervor, dass das was man an Ausbildung absolviert die Grundlage für alles ist, was man an Hilfe leistet. In 2019 haben sich 198 Mitglieder neben den regulären Ausbildungsdiensten zusätzlich auf Stadt- und Kreisebene fortgebildet. 26 Mitgliedern nahmen an Lehrgängen an der Landesschule und Technischen Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt (kurz LSTE) teil. Hier gab es eine kurze Aufzählung wer an welchem Lehrgang teilgenommen hatte. Abschließend gab er einen Ausblick auf das aktuelle Jahr und bedankte sich insbesondere bei der Stadt Mittenwalde, dafür dass sie die finanziellen Mittel für diese wichtigen Ausbildungen und Lehrgänge bereitstellt. Als nächstes war Christian Thieke wieder an der Reihe. Er zählte die Veranstaltungen des vergangenen Jahres auf und gab einen Ausblick auf 2020. Besonders hob er hierbei die Einweihung des Anbaus des Gerätehauses der Feuerwehr Schenkendorf-Krummensee und die anstehende Gefahren- und Risikoanalyse hervor.

Bevor es zu den Grußworten der anwesenden Gäste ging, war es Zeit für die Auszeichnung besonderer Leistungen. Hier konnten 3 Auszeichnungen für die 70-jährige Mitgliedschaft, 1 Auszeichnung für die 60-jährige Mitgliedschaft und 4 Auszeichnungen für die 50-jährige Mitgliedschaft übergeben werden. Hierbei hob Christian Thieke hervor das ein Großteil der Anwesenden nicht mal die hälfte der Jahre alt ist, was alle mit lautem Gelächter quittierten. Im Anschluss hatte der stellv. Bürgermeister der Stadt Mittenwalde Marek Kleemann das Wort. Er hob hervor das unter anderem der Brand in der Lieberoser Heide die Stadt beschäftigt hat. Hier wurde viel Lob für die Arbeit der Feuerwehr an die Stadt herangetragen, worauf die Stadt sehr stolz ist. Abschließend bedankte er sich für die geleistete Arbeit und hob hervor das alle stets gesund von den Einsätzen zurückkehren mögen. Abschließend übermittelte er einen Gruß und den Dank der Bürgermeisterin, die leider krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte.

Als nächstes war der stellv. Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Dirk Knuth an der Reihe. Er übermittelte die Grüße der Stadtverordneten und berichtete, dass er als Einsatzkraft auch selbst einige Einsätze miterleben konnte. Er ob hervor das die knapp 1,4 Millionen Euro für die Feuerwehr eine relativ große Summe im Haushalt der Stadt Mittenwalde darstellen. Hierfür dankte er den Stadtverordneten und mahnte gleichzeitig, dass diese Investitionen auch zukünftig für die Sicherheit und Gesundheit der Einsatzkräfte und nicht zuletzt für die Sicherheit der Stadt Mittenwalde notwendig sind. Im Anschluss war es Zeit für die Grußworte des stellv. Kreisbrandmeisters Andreas Ziesemer. Er dankte ebenfalls für die Unterstützung beim Brand in der Lieberoser Heide und hob hervor das man sich immer auf die Stadt Mittenwalde verlassen kann, eine Tatsache auf die man stolz sein kann. Zum Thema Flughafen BER berichtete er, dass das bisherige Konzept zur Brandbekämpfung im Tunnel der Deutschen Bahn geändert wird und das hier zukünftig mit Langzeitpressluftatmern gearbeitet werden soll. Außerdem berichtet er, dass die Neustrukturierung der Brandschutzeinheit fast abgeschlossen ist und nach Gesprächen mit dem Innenministerium zukünftig die Leiter der Feuerwehren die Alarm- und Ausrückordnung auf der Autobahn selbst bearbeiten dürfen. Zum Abschluss gab er noch einen kleinen Ausblick für 2020 und bedankte sich für die geleistete Arbeit. Er beendete seine Rede mit dem Wunsch sich in diesem Jahr hoffentlich nicht wieder in der Lieberoser Heide zu treffen.

Für den Kreisfeuerwehrverband Dahme-Spreewald hatte nun der stellv. Vorsitzende Rainer Schachtschneider das Wort. Dieser hat die Funktion seit knapp einem Jahr inne und ist den meisten Anwesenden aufgrund seiner Herkunft aus der Feuerwehr Zeuthen gut bekannt. Er hob hervor das sich der Kreisfeuerwehrverband als Unterstützer zwischen Politik, Wirtschaft und Feuerwehr sieht. So konnten beispielsweise durch entsprechende Verträge vergünstigte Fahrsicherheitstrainings für die Mitglieder Feuerwehr angeboten und organisiert werden. Hier soll sich auch zukünftig noch vieles tun. Er berichtete von der Partnercard, die ein kleines Dankeschön für alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ist. Mit dieser Karte ist es möglich bei zahlreichen Firmen Rabatte zu erhalten. Hier zählte er einige Partner auf und berichtete von der enorm positiven Resonanz. Abschließend bedankte er sich bei den Anwesenden und richtete auch ein Dankeschön an die jeweiligen Partner und Angehörigen sowie Arbeitgeber.

Nach all diesen vielen Worten, Zahlen und Danksagungen, war es Zeit für die Ehrungen und Beförderungen. Hierbei wurden zahlreiche Kameradinnen und Kameraden entsprechend ihrer Dienstzeit und Ausbildungen befördert. Außerdem wurden natürlich noch zahlreiche Medaillen für treue Dienste vergeben. Nach der Veranstaltung gab es für alle etwas zu Essen und zu Trinken. Hierbei konnten die Anwesenden dann ihre persönlichen Erfahrungen des letzten Jahres austauschen oder einfach nur ein wenig plaudern.


Bildergalerie JHV der FF Stadt Mittenwalde

Über Gallun

Deutschlandkarte

Gallun, ein märkisches Dorf, ist Ortsteil der Stadt Mittenwalde im Landkreis Dahme-Spreewald, im Bundesland Brandenburg der Bundesrepublik Deutschland.

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Oder noch besser, Sie wollen bei uns mitmachen? Melden Sie sich bei uns.

  • Dorfplatz 11, 15749 Mittenwalde Ortsteil Gallun
  • Email:

Social Media

Folgen Sie uns in den sozialen Medien, wenn Sie auch dort immer auf dem Laufenden sein wollen.